Startseite
News
Ford Focus RS 2015
Ford Geschichte
Über uns
Clubtreffen/Veranstaltungen
1. Int. Ford Treffen in Kropp
Gästebuch
Escort-Geschichte
Wikinger Rally Bilder
Wikinger 2009
Wikinger 2010
Gallerie / Foto`s
Prospekte
Links
Archiv
Kontakt
Auto und Teilemarkt



                                        

Mit einem fantastischen Schlussspurt sicherten sich Frank Richert und Matthias Prillwitz den Sieg bei der Wikinger Rallye am 29.03.08. Im Ziel der zweiten Runde zu den ADAC Rallye Masters 2008 konnte das Berliner Duo in ihrem Ford Escort Cosworth dieses Jahr die dänischen Vorjahressieger Karl-Aage Jensen und Freddy Peddersen in ihrem Subaru auf den zweiten Platz verweisen.



Frank Richert und Matthias Pillwitz starteten mit ihrem Ford Escort Cosworth eine heiße Aufholjagd.



Wechselnde Wetterbedingungen machten den Teams die Punktejagd bei uns im Norden nicht gerade einfach. Der Zuschauerrundkurs in Lottorf am Freitagabend unter Flutlichtbeleuchtung war noch trocken. Trotz Kälte waren viele Fans von der Show der Teams mitten durchs Dorf begeistert.




Nach starken Regenfällen in der Nacht waren am frühen Samstag die Strecken glatt wie Schmierseife.

Die Nachmittagsrunde führte über reine Asphaltstrecken. Die Sonne kam für den Zuschauerrundkurs auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne "Auf der Freiheit" wie bestellt. Die 2000 Fans wurden von frühlingshaften Temperaturen verwöhnt.

Der Zieleinlauf von Frank Richert vor Karl-Aage Jensen war die Umkehrung des Vorjahresergebnis. Mit den schwierigen Bedingungen des Vormittages kamen Guido Imhoff und Sebastian Walker mit ihrem frontangetrieben VW Golf Kit-Car bestens zurecht. Sie machten die schnellste Zeit bei der dritten Prüfung. Den Kampf um den dritten Platz verloren sie jedoch gegen Carsten Alexy und Karlheinz Knaus mit ihrem Audi S2 Quattro. Den besten Start legten Sönke Milon und Peter Steffen mit ihrem Mitsubishi Lancer am Samstagvormittag hin. Leider wurde die Jagd durch einen Motorschaden beendet.



Die schnellste Zeit am Freitagabend fuhren Ralf Bonde und Ervin Gottschalk mit ihrem BMW M3. Der nächtliche Regen von Freitag auf Samstag machte es den meisten Fahrern am Samstag etwas schwieriger. Trotz der Schwierigkeiten waren sie begeistert von den verschieden Rundkursen und Strecken. Es war von allem was dabei und die Zuschauer bekamen eine Menge zu sehen.



















Weitere Info`s zur Wikinger-Rallye unter http://www.wikinger-rallye.de





Top